Scheidungs-Statistik

In den "Aachener Nachrichten" war am 23.1.2011 zu lesen:

Wenn Ehen zerbrechen, entzweit das nicht nur Mann und Frau - sondern auch die Statistiken. Die registrieren nämlich Zahl um Zahl, dass es zwar zuletzt in Deutschland etwas weniger Scheidungen gab, die Trennungen aber immer früher eingeleitet werden.

 

Von wegen «verflixtes 7. Jahr» - meist ist schon nach vier Jahren Schluss. Weil aber immer noch eine imposante Zahl von Partnerschaften mehrere Jahrzehnte hält, beträgt die durchschnittliche Zeit bis zur Scheidung 14 Jahre und vier Monate. Dies hat das Statistische Bundesamt ausgerechnet. Bundesweit gingen 2009 - aktuellere Zahlen gibt es nicht - 185.800 Ehen auseinander. Das sind zwar immens viele, aber immerhin drei Prozent weniger als 2008. 2009 scheiterten zehn von 1000 Ehen. Über die Jahre hinweg geht jede dritte Ehe in die Brüche. 



Hinter den nüchternen Zahlen vollzieht sich ein gesellschaftlicher Wandel: «Das klassische Rollenverhältnis von Mann und Frau existiert kaum noch», erklärt die Paartherapeutin Ute Reinartz-Bellingröhr. Und das hat Auswirkungen auf die Scheidungsrate. Wer unzufrieden ist, löst die Ehe heute schneller. Die Gründe seien dieselben wie vor Jahrzehnten: Gewalt, Alkohol, Geldschwierigkeiten. Doch der Mann dominiert die Entscheidungen nicht mehr. Finanzielle Abhängigkeiten zwingen den Partner seltener zum «Durchhalten». 

Frauen sind heute finanziell unabhängiger, stehen selbst im Berufsleben. «Heute ist es auch kein gesellschaftliches Stigma mehr, als Alleinerziehende zu leben. Das wird akzeptiert, genauso wie Patchwork-Familien», sagt die psychologische Beraterin. All das senke die Hemmschwelle, direkt eine Scheidung anzugehen, anstatt schwierige Zeiten gemeinsam durchzustehen. Sie erlebt auch bei ihren Sprechstunden in Aachen, dass der erste Schritt zur Scheidung inzwischen viel häufiger vom weiblichen Geschlecht ausgeht. «Hingegen sind es die Männer, die nach meiner Erfahrung öfter den ersten Schritt zur Paartherapie machen», stellt Reinartz-Bellingröhr klar. 

Die Stadt Aachen gilt übrigens nur bei oberflächlicher Betrachtung als Trennungshochburg. 1075 Paare traten 2009 (2008: 1113) vor den Scheidungsrichter. Hinzu kommen 380 Trennungen im ehemaligen Kreisgebiet (2008: 412). So summieren sich die Scheidungen in der Städteregion Aachen auf 1455 - 70 Fälle weniger als im Vorjahr. Damit verzeichnet der Westzipfel knapp fünf Prozent weniger Scheidungen. Heinsberg zählt sogar knapp sieben Prozent weniger Ehelösungen. Die Zahl sank von 745 auf 694. Der Kreis Düren sattelt hingegen über acht Prozent drauf. Die Zahl der Scheidungen stieg von 746 auf 808.

Tatsache ist also, dass die Scheidungsstatistik auf hohem Niveau stagniert. Der Scheidungsboom wurde - auch mit der Emanzipation der Frauen - bereits vor Jahren angebahnt. Wofür die Paartherapeutin eine einleuchtende Erklärung hat: «Frauen sind einfach entscheidungsfreudiger als Männer.» Und haben somit in Sachen Scheidung mehr als gleichberechtigt aufgeholt.

 

Quelle: Aachener Nachrichten

Statistisches Bundesamt

Im Jahr 2013 sind in Deutschland rund 170.000 Ehen geschieden worden. Das waren 5,2 Prozent weniger als 2012. Fast die Hälfte der Paare hatte gemeinsame minderjährige Kinder. Betroffen waren rund 136.000 Mädchen und Jungen, ebenfalls knapp fünf Prozent weniger als 2012.


Die Ehen in Deutschland halten durchschnittlich auch länger als früher. 14 Jahre und 8 Monate waren die Paare im Schnitt verheiratet, die 2013 vor den Scheidungsrichter traten. 20 Jahre zuvor hatte die durchschnittliche Dauer einer geschiedenen Ehe nur 11 Jahre und 7 Monate betragen. Sowohl die Männer (knapp 46 Jahre) als auch die Frauen (fast 43 Jahren) waren bei ihrer Scheidung 2013 im Durchschnitt nahezu sieben Jahre älter als 20 Jahre zuvor.


Noch immer wird gut jede dritte Ehe (36 Prozent) geschieden. Mehr als jeder zweite Scheidungsantrag wurde von Frauen gestellt.
Die Zahl der Scheidungen nach der Silberhochzeit (26 und mehr Jahre verheiratet) hat sich in den vergangenen 20 Jahren von 14.300 auf 24.300 nahezu verdoppelt. Den Prognosen der Statistiker zufolge dürften im Laufe der kommenden 25 Jahre 36 Prozent aller 2013 geschlossenen Ehen wieder geschieden werden.
Pressemitteilung Statistisches Bundesamt

Wenn Sie auf meiner Homepage etwas gesucht haben, stellt sich vielleicht nun die Frage: Was kann ich für Sie tun?

Mein Sekretariat:

Mo-Do 9-17 Uhr

und Fr 9-15 Uhr

Aachener Kanzlei für Familienrecht
Eupener Str. 114
52066 Aachen
Telefon: +49 241 5152657 +49 241 5152657
Fax: +49 241 5152656
E-Mail-Adresse:
Meine besten Mitarbeiter: Katja Klinkhammer und Kandís

Mein Sekretariat kann am Telefon keine Rechtsfragen beantworten. Neue Mandanten wählen am besten den Weg per e-mail, um abzuklären, ob ich ihnen helfen kann.

Was gibt`s Neues ?

11.1.2017: BGH zum Wechselmodell

27.01.2017: Unterhaltsvorschuss ab Juli unbefristet bis 18

9.8.2016: BGH zur Patientenverfügung

18.12.2015: OLG Dresden zum Unterhalt im Wechselmodell

18.8.2015: Gemeinsames Sorgerecht fürs Kindeswohl

11.8.2015: Wo stirbst du? Erben in der Euregio

27.7.2015: Kind schwerbehindert - Unterhalt für die Mutter?

15.7.2015: Neue DT und Kindergelderhöhung

8.6.2015: Hausfrau und Altersvorsorge: 5% von Null ist Null?

23.1.2015: Ordnungsgeld für Umgang verweigernde Mutter

20.1.2015: Rechengrößen VA 2015

1.12.2014: Versorgungsausgleich: Verzicht, Abfindung und Steuervorteile

26.11.2014: 8,50 € Mindestlohn als fiktives Einkommen beim Unterhalt

5.11.2014: zwei Ehefrauen und der Unterhaltsrang

27.10.2014: BGH aktuell zum Wohnvorteil

22.10.2014: Pflegeverpflichtung und Heimkosten

12.9.2014 Mütterrente kommt Ex-Männern zugute

4.9.2014: Lebenslangen Unterhalt: es gibt ihn doch noch!

9.7.2014: Altersvorsorge des Schwiegerkindes

2.7.2014: Bindungstoleranz beim Hund

22.5.2014: Wechselmodell und Unterhalt

28.4.2014: Kontoplünderung bei Trennung

20.3.2014: Verwirkung des Ehegattenunterhalts durch unbeweisbare Vorwürfe

13.3.2014: Vaterschaft: wer nicht anficht, zahlt Unterhalt

3.3.2014: BGH-Begründung zum Rechenweg bei Elternunterhalt ist da

12.2.2014: Rabeneltern-Entscheidung des BGH zu Kontaktabbruch und Elternunterhalt

22.1.2014: Sorgerecht-Checkliste für Väter

20.1.2014: Hinweise für Verfahrenskostenhilfe-Mandanten

11.11.2013: Gemeinsamer Anwalt bei Trennung/Scheidung

11.9.2013: Testamentsvollstreckung

7.8.2013: BGH zur Immobilie im Elternunterhalt

13.7.2013: Gesetz zum Umgangsrecht für leibliche Väter

4.7.2013: Problemfeld: Beamter, Dienstunfähigkeit und Versorgungsausgleich

4.6.2013: BGH: Auch Arbeitsplatzwechsel kann ehebedingten Nachteil bedeuten

25.5.2013: BGH: Vaterschafts-Anfechtung durch Samenspender möglich
8.5.2013: Keine Abzüge beim Mindestunterhalt

19.4.2013: Sorgerecht für unverheiratete Väter ab 19. Mai 2013

8.4.2013: Scheidung im Ausland und Versorgungsausgleich

6.2.2013: Mehr Schutz für Hausfrauen-Ehen

 

Die Kosten einer einvernehmlichen Scheidung berechnen Sie hier.

Bitte rufen Sie an und lassen sich einen Termin reservieren: 

Das Sekretariat ist für Sie da:

Mo-Do 9-17 Uhr und

Fr 9-15 Uhr unter

02415152657

Wichtige Urteile

Klick: Mehr über mich

Persönlicher Beratungstermin? Online-Beratung?

Wenn Sie auf meiner Homepage etwas gesucht haben, benötigen Sie vielleicht noch meine Hilfe. Was kann ich für Sie tun?

 

Informieren Sie sich über unser Erstberatungs-Konzept und die Möglichkeit der Online-Beratung zum Pauschalpreis.

 

Bei Terminwünschen erreichen Sie das Sekretariat der Kanzlei Montags bis Donnerstags von 9-17 Uhr und Freitags von 9-15 Uhr unter Telefon: +49 241 5152657 sowie unter sekretariat(at)mainz-kwasniok.de.

Aachener Kanzlei für Familienrecht
Eupener Str. 114
52066 Aachen
Telefon: +49 241 5152657 +49 241 5152657
Fax: +49 241 5152656
E-Mail-Adresse:

Zufrieden? Weitersagen!

Wie schön, dass Sie hier sind. Sagen Sie es weiter, wenn Ihnen die Informationen geholfen haben! Sie finden dazu im Fuß der Seite eine per email zu bedienende Funktion "Diese Seite weiterempfehlen" und den facebook-button "gefällt mir". Oder Sie schreiben mir ins Gästebuch.

Denkanstoss für Sie:

Es war einmal ein Mann, der kroch auf den Knien um eine Straßenlaterne und suchte im Lichtkreis seinen Schlüssel. „Wo haben Sie ihn denn verloren?“, fragte ein Passant.  Der Mann antwortete: „Dort hinten in der dunklen Gasse.“ – „Und warum suchen Sie dann hier?“ – „Weil es hier hell ist“, antwortete der Mann.

Sie haben Streit mit jemandem. Und Sie suchen eine Entscheidung in einer Auseinandersetzung mit allen bekannten Mitteln, vielleicht in einem Gerichtsverfahren – wie der Mann seine Schlüssel im hellen Lichtkegel sucht. Lassen Sie sich helfen, die Lösung im Dunkeln zu finden: mit Mediation.

Klick: Bessere Orientierung auf dieser Homepage mit der "Sitemap"

Hier geht`s zu meiner

Familienrecht-Suchmaschine

damit Sie auf meinen Seiten das finden, was Sie brauchen.

 

Aktualisiert zuletzt am

18.05.2017

Klick: zu Ihrem LogIn in Ihre WebAkte