Die gesetzliche Erbfolge

Auf die gesetzliche Erbfolge kommt es immer dann an, wenn es kein Testament und keinen Erbvertrag gibt. (Oder das Testament unwirksam ist). Gesetzlich erbbrechtigt sind die Blutsverwandten in bestimmter Reihenfolge und der Ehegatte.

Die gesetzliche Erbfolge regelt das Gesetz: §§ 1922 - 1941 BGB, nämlich, wer nach dem Ableben des Erblassers zu welchem Teil Erbe wird.

 

Voraussetzung für den Eintritt der gesetzlichen Erbfolge ist, dass

  • der Erblasser keine eigene Regelung (Testament, Erbvertrag) über seinen Nachlass getroffen hat oder
  • der vom Erblasser eingesetzte oder bestimmte Erbe nicht Erbe wird, weil er zuvor verstirbt oder ausschlägt
  • der Erblasser zwar eine Regelung getroffen hat, diese aber unwirksam ist.

 

Die Ordnung der Erben

Die Blutsverwandten sind in vier Gruppen eingeteilt, gesetzlich "erste Ordnung" bis "vierte Ordnung". In der Reihenfolge dieser Ordnungen wird ermittelt, welche Verwandte es gibt. Ist eine "Ordnung" mit lebenden Verwandten besetzt, kommen die entfernteren "Ordnungen" nicht mehr zum Zuge.

Erben der ersten Ordnung

Erben der ersten Ordnung sind die Abkömmlinge des Erblassers, d.h. Kinder, Enkel, Urenkel ..., wobei lebende Kinder des Erblassers die Enkel ausschließen und lebende Enkel die Urenkel.
Achtung:
Stiefkinder gehören nicht zu den Abkömmlingen. Ebenso wenig erben umgekehrt die Stiefeltern von den Stiefkindern.

Erben der zweiten Ordnung

Erben der zweiten Ordnung sind die Eltern des Verstorbenen und deren Abkömmlinge - also die Geschwister und die Neffen und Nichten des Erblassers.

Die Kinder eines zunächst Erbberechtigten, der jedoch bereits verstorben ist, übernehmen dessen Erbteil. Beispiel: Der kinderlose Erblasser verstirbt. Der Vater des Erblassers ist ebenfalls bereits verstorben. Seinen hälftigen Anteil erhalten die Geschwister des Erblassers. Sind die vorverstorben, sind Nichten und Neffen die gesetzlichen Erben.

Erben der dritten Ordnung

Folgende Verwandte sind erbberechtigt in der dritten Ordnung: Großeltern und deren Kinder und Kindeskinder (also Tante, Onkel, Cousin und Cousine des Erblassers).

Erben der vierten Ordnung

Erben der vierten Ordnung sind die Urgroßeltern des Verstorbenen und deren Kinder und Kindeskinder. Besonderheit: Es erben nun grundsätzlich der oder die Nächstverwandten allein.

Die Stämme

Die Verwandten werden innerhalb der jeweiligen Ordnung nach Stämmen sortiert. Stämme innerhalb einer Ordnung sind gleichberechtigt, bekommen also je Stamm dieselbe Quote. In dem Stamm erbt derjenige, der mit dem Erblasser am nächsten verwandt ist.

Der Fiskus

Die Staatskasse wird gesetzlicher Erbe, wenn es weder einen Blutsverwandten noch Ehegatten gibt.

Das Erbrecht des Ehegatten

Der überlebende Ehegatte ist unabhängig vom ehelichen Güterstand erbbrechtigt. Die Höhe der Quote hängt davon ab, in welcher Ordnung andere Erben vorhanden sind:

 

  • neben den Abkömmlingen des Erblassers zu 1/4,
  • neben Verwandten der zweiten Ordnung und neben Großeltern des Erblassers zu 1/2.
  • Der Erbanteil ist darüber hinaus davon abhängig, in welchem Güterstand die Eheleute zum Zeitpunkt des Todes des Erblassers gelebt haben.
  • Sind weder Verwandte der ersten oder zweiten Ordnung noch Großeltern vorhanden, so erbt der hinterbliebene Ehegatten den gesamten Nachlass.

Was hat der Zugewinn mit dem Erben zu tun?

Den Zugewinnausgleich gibt es nicht nur bei Scheidung. Haben die Eheleute im Güterstand der Zugewinngemeinschaft gelebt (also keinen Ehevertrag!), haben im Erbfall die Zugewinnausgleichsansprüche des überlebenden Ehegatten rechnerische Bedeutung. Sie zu berechnen hat bei großen Vermögen Sinn: Die Zugewinn-Forderung unterliegt nämlich nicht der Erbschaftssteuer.
Alternativ zum genauen Ausrechnen kann der überlebende Ehegatte eine Pauschale von einem Viertel wählen. Dann muss er diese Pauschale zwar versteuern, hat aber einen besonderen Freibetrag, der sich wiederum aus der konkreten Zugewinn-Forderung ergibt.
Die Viertel-Quote gibt es auch dann, wenn im Fall der Scheidung gar kein Zugewinn-Anspruch bestanden hätte.

Was geschieht mit dem ehelichen Hausrat?

Ist der überlebende Ehegatte gesetzlicher Erbe, so erhält er den sog. Voraus. Dieser umfasst die zum ehelichen Haushalt gehörenden Gegenstände und zwar grundsätzlich unabhängig von ihrem Wert. Das soll dem Ehegatten ein Weiterleben in der gewohnten Umgebung sichern. Das durch die Familie genutzte Auto gehört auch dazu, wenn es nicht das ganze Vermögen des Verstorbenen bildete.

Der Voraus ist gegenüber den gesetzlichen Erben der 1. Ordnung - also den Abkömmlingen - eingeschränkt. Dann kann der überlebende Ehegatte die zum Voraus zählenden Gegenstände nur behalten, wenn er sie zur Führung eines angemessenen Haushalts benötigt.

Erbrecht und Scheidung

Mit Rechtskraft der Scheidung endet automatisch das gesetzliche Erbrecht. Vorher endet es dann, wenn der Verstorbene die Scheidung beantragt hatte und die Voraussetzungen der Scheidung vorlagen.

Achtung: Wollen Sie verhindern, dass ihr geschiedener Partner - im Falle ihres vorzeitigen Ablebens - über ihre gemeinsamen Kinder einen Anteil von Ihrem Vermögen erhält, so ist ein passendes Testemant notwendig.

Was kostet anwaltliche Beratung im Erbrecht?

In all diesen Angelegenheiten helfe ich Ihnen auf Basis eines Zeithonorars statt mit RVG-Abrechnung nach dem Gegenstandswert.

Welche Informationen könnten jetzt noch passen?

Haben Sie noch Fragen? Möchten Sie einen Termin vereinbaren? Informieren Sie sich über das Erstberatungs-Konzept und über die Möglichkeit der Online-Beratung zum Pauschalpreis. Rufen Sie die Aachener Kanzlei für Familienrecht an unter 0241 5152657, schreiben Sie an info(at)mainz-kwasniok.de oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Mein Sekretariat:

Mo-Do 9-17 Uhr

und Fr 9-15 Uhr

Aachener Kanzlei für Familienrecht
Eupener Str. 114
52066 Aachen
Telefon: +49 241 5152657 +49 241 5152657
Fax: +49 241 5152656
E-Mail-Adresse:
Meine besten Mitarbeiter: Katja Klinkhammer und Kandís

Mein Sekretariat kann am Telefon keine Rechtsfragen beantworten. Neue Mandanten wählen am besten den Weg per e-mail, um abzuklären, ob ich ihnen helfen kann.

Was gibt`s Neues ?

11.1.2017: BGH zum Wechselmodell

27.01.2017: Unterhaltsvorschuss ab Juli unbefristet bis 18

9.8.2016: BGH zur Patientenverfügung

18.12.2015: OLG Dresden zum Unterhalt im Wechselmodell

18.8.2015: Gemeinsames Sorgerecht fürs Kindeswohl

11.8.2015: Wo stirbst du? Erben in der Euregio

27.7.2015: Kind schwerbehindert - Unterhalt für die Mutter?

15.7.2015: Neue DT und Kindergelderhöhung

8.6.2015: Hausfrau und Altersvorsorge: 5% von Null ist Null?

23.1.2015: Ordnungsgeld für Umgang verweigernde Mutter

20.1.2015: Rechengrößen VA 2015

1.12.2014: Versorgungsausgleich: Verzicht, Abfindung und Steuervorteile

26.11.2014: 8,50 € Mindestlohn als fiktives Einkommen beim Unterhalt

5.11.2014: zwei Ehefrauen und der Unterhaltsrang

27.10.2014: BGH aktuell zum Wohnvorteil

22.10.2014: Pflegeverpflichtung und Heimkosten

12.9.2014 Mütterrente kommt Ex-Männern zugute

4.9.2014: Lebenslangen Unterhalt: es gibt ihn doch noch!

9.7.2014: Altersvorsorge des Schwiegerkindes

2.7.2014: Bindungstoleranz beim Hund

22.5.2014: Wechselmodell und Unterhalt

28.4.2014: Kontoplünderung bei Trennung

20.3.2014: Verwirkung des Ehegattenunterhalts durch unbeweisbare Vorwürfe

13.3.2014: Vaterschaft: wer nicht anficht, zahlt Unterhalt

3.3.2014: BGH-Begründung zum Rechenweg bei Elternunterhalt ist da

12.2.2014: Rabeneltern-Entscheidung des BGH zu Kontaktabbruch und Elternunterhalt

22.1.2014: Sorgerecht-Checkliste für Väter

20.1.2014: Hinweise für Verfahrenskostenhilfe-Mandanten

11.11.2013: Gemeinsamer Anwalt bei Trennung/Scheidung

11.9.2013: Testamentsvollstreckung

7.8.2013: BGH zur Immobilie im Elternunterhalt

13.7.2013: Gesetz zum Umgangsrecht für leibliche Väter

4.7.2013: Problemfeld: Beamter, Dienstunfähigkeit und Versorgungsausgleich

4.6.2013: BGH: Auch Arbeitsplatzwechsel kann ehebedingten Nachteil bedeuten

25.5.2013: BGH: Vaterschafts-Anfechtung durch Samenspender möglich
8.5.2013: Keine Abzüge beim Mindestunterhalt

19.4.2013: Sorgerecht für unverheiratete Väter ab 19. Mai 2013

8.4.2013: Scheidung im Ausland und Versorgungsausgleich

6.2.2013: Mehr Schutz für Hausfrauen-Ehen

 

Die Kosten einer einvernehmlichen Scheidung berechnen Sie hier.

Bitte rufen Sie an und lassen sich einen Termin reservieren: 

Das Sekretariat ist für Sie da:

Mo-Do 9-17 Uhr und

Fr 9-15 Uhr unter

02415152657

Wichtige Urteile

Klick: Mehr über mich

Persönlicher Beratungstermin? Online-Beratung?

Wenn Sie auf meiner Homepage etwas gesucht haben, benötigen Sie vielleicht noch meine Hilfe. Was kann ich für Sie tun?

 

Informieren Sie sich über unser Erstberatungs-Konzept und die Möglichkeit der Online-Beratung zum Pauschalpreis.

 

Bei Terminwünschen erreichen Sie das Sekretariat der Kanzlei Montags bis Donnerstags von 9-17 Uhr und Freitags von 9-15 Uhr unter Telefon: +49 241 5152657 sowie unter sekretariat(at)mainz-kwasniok.de.

Aachener Kanzlei für Familienrecht
Eupener Str. 114
52066 Aachen
Telefon: +49 241 5152657 +49 241 5152657
Fax: +49 241 5152656
E-Mail-Adresse:

Zufrieden? Weitersagen!

Wie schön, dass Sie hier sind. Sagen Sie es weiter, wenn Ihnen die Informationen geholfen haben! Sie finden dazu im Fuß der Seite eine per email zu bedienende Funktion "Diese Seite weiterempfehlen" und den facebook-button "gefällt mir". Oder Sie schreiben mir ins Gästebuch.

Denkanstoss für Sie:

Es war einmal ein Mann, der kroch auf den Knien um eine Straßenlaterne und suchte im Lichtkreis seinen Schlüssel. „Wo haben Sie ihn denn verloren?“, fragte ein Passant.  Der Mann antwortete: „Dort hinten in der dunklen Gasse.“ – „Und warum suchen Sie dann hier?“ – „Weil es hier hell ist“, antwortete der Mann.

Sie haben Streit mit jemandem. Und Sie suchen eine Entscheidung in einer Auseinandersetzung mit allen bekannten Mitteln, vielleicht in einem Gerichtsverfahren – wie der Mann seine Schlüssel im hellen Lichtkegel sucht. Lassen Sie sich helfen, die Lösung im Dunkeln zu finden: mit Mediation.

Klick: Bessere Orientierung auf dieser Homepage mit der "Sitemap"

Hier geht`s zu meiner

Familienrecht-Suchmaschine

damit Sie auf meinen Seiten das finden, was Sie brauchen.

 

Aktualisiert zuletzt am

21.07.2017

Klick: zu Ihrem LogIn in Ihre WebAkte