Güterstandswahl im Ehevertrag

Das BGB sieht im „ehelichen Güterrecht" einen bestimmten Ehetyp als den Normalfall an: nämlich die Hausfrauenehe oder Einverdienerehe.

 

 

Für diesen Normalfall ist die Zugewinngemeinschaft oft interessengerecht. Wer sich aber für keinen Normalfall hält, der hat Handlungsbedarf: Er muss aktiv den „gesetzlichen Güterstand" abwählen.
Um das zu tun, muss man sich informieren. Im ersten Schritt muss man zum Beispiel überhaupt verstehen, was die Rechtsfolgen des „gesetzlichen Güterstandes" während des Zusammenlebens, im Fall der Scheidung oder im Fall des Todes überhaupt sind. Bevor man nicht durchschaut hat, welche Auswirkungen die Zugewinngemeinschaft konkret hat, kann man sich nicht bewusst gegen sie entscheiden.

Typischerweise herrschen etliche Irrtümer über das Wesen der Zugewinngemeinschaft:

Alles in der Ehe angeschaffte ist gemeinsam

Falsch.

Ererbtes geht den Anderen gar nichts an

Falsch.

Bei Scheidung gehört dem Anderen die Hälfte meines Vermögens

Falsch.

Ich hafte für die Schulden des Anderen mit

Falsch - jedenfalls bezogen auf das Außenverhältnis.

Beim Zugewinnausgleich bekomme ich zurück, was ich dem Ehegatten während der Ehe zugewendet habe

Falsch - allenfalls die Hälfte und nur, wenn sie noch da ist.

Beim Zugewinnausgleich bekomme ich von meinem Ehepartner ausbezahlt, was ich geerbt hatte

Falsch - allenfalls die Hälfte und nur, wenn sie noch da ist.

Die Zugewinngemeinschaft wird nur bei Scheidung relevant

Falsch - auch im Erbfall. Sie erhöht die Erbquote und senkt die Erbschaftssteuern.

Ich kann über mein Vermögen ohne Einwilligung des Ehegatten verfügen

Falsch, wenn ich über wesentliche Bestandteile meines Vermögens verfügen will, z.B. über mein einziges Haus.

 

Wenn Sie in all diesen Punkten korrekt aufgeklärt sind, kommt die Qual der Wahl:

  • Zugewinngemeinschaft behalten
  • Zugewinngemeinschaft modifizieren durch Herausnahme von Gegenständen
  • Zugewinngemeinschaft modifizieren durch Verzicht auf Ausgleich bei Scheidung
  • Verzicht auf Zugewinnausgleich kompensieren durch eine Übertragung von Vermögenswerten
  • Gütertrennung
  • Mit oder ohne Versorgungsausgleichs-Verzicht
  • Gütergemeinschaft

Die Ehetypen - Fallgruppen für interessengerechte Eheverträge

Einverdienerehe mit Kindern

Dieser Ehetypus (auch genannt "Hausfrauenehe") ist dadurch gekennzeichnet, dass der eine erwerbstätig ist und den finanziellen Unterhalt erarbeitet, der andere für die Familienarbeit weitgehend auf eigene Berufstätigkeit verzichtet hat und daher kein eigenes Vermögen bilden kann. Diese Rollenteilung war gesetzgeberische Grundlage für den gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft.

Junge Doppelverdienerehe mit Kinderwunsch

Derzeit sind beide Eheleute, jeder im Rahmen seiner Fähigkeiten und Möglichkeiten, vollschichtig berufstätig und wollen dies eigentlich auch bleiben. Sie hegen einen Kinderwunsch. Wie sie dazu die Rollen umverteilen, ist derzeit noch offen.

Kinderloses berufstätiges Paar

Beide Ehepartner sind im Rahmen der jeweiligen Fähigkeiten und Möglichkeiten vollschichtig berufstätig, wollen dies bleiben und wünschen sich keine Kinder. Im Fall des berufsbedingten Ortswechsels eines Ehegatten würden sie eher eine Wochenendbeziehung führen als dass einer von ihnen sich örtlich-beruflich dem Anderen anpassen muss.

 

(Wieder-)verheiratung in vorgerücktem Alter

Merkmal dieser Ehen ist es, dass sie geschlossen werden, um den Lebensabend gemeinsam zu verbringen. Beide können für sich selbst sorgen und haben ggf. eigene Kinder. Durch die neue Ehe wollen sie sich vermögensrechtlich so wenig wie möglich binden.

Schulden am Anfang der Ehe

Dieser Ehetyp ist gekennzeichnet durch die Tatsache, dass ein Ehepartner die Ehe verschuldet beginnt und damit ein negatives Anfangsvermögen in die Ehe bringt.

Unternehmer-Ehe, Selbständige, Freiberufler

Die Besonderheit besteht darin, dass ein Ehegatte seinen Zugewinn überwiegend in seinem Betrieb oder einer freiberuflichen Praxis angelegt hat und dieser Teil des Vermögens liquidiert werden müsste, um den Anspruch des anderen Ehepartners auf Zugewinn zu erfüllen - wodurch die Grundlage des Erwerbseinkommens gefährdet werden kann. Dagegen sprechen nicht nur die Interessen etwaiger Mitgesellschafter, sondern auch der Grundsatz, dass man die Kuh, die man melken möchte, nicht schlachten sollte. Umgekehrt kann der Unternehmer für den Fall der Insolvenz seine Familie vor dem Zugriff seiner Gläubiger schützen wollen.

Mehr unter: Unternehmer-Ehe

Ehe mit einem reichen Erben

Diese Fallgruppe betrifft Ehen, in denen ein Ehegatte ein erhebliches Vermögen in die Ehe einbringt oder während der Ehe Zuwendungen bekommt oder Erbschaften erwartet.

Das Lebensstandard-Gefälle

Eine sog. Diskrepanzehe liegt immer dann vor, wenn zwischen den Ehepartnern ein erheblicher Unterschied vor allem im Vermögen besteht, aber auch in Alter und Vorbildung. Klassische Fälle für eine solche Ehe sind die zwischen Professorin und Student, Chefarzt und Krankenschwester oder Manager und Sekretärin.

Patchwork-Situation

Jeder dieser Ehetypen kann in Kombination mit einer Patchwork-Situation auftreten, die noch besonderer Aufmerksamkeit bei der Vertragsgestaltung bedarf.

Für diese verschiedenen Ehetypen wurden im Rahmen der Fallgruppenbildung bestimmte Ehevertragstypen entwickelt, über die ich Sie gerne individuell berate. Der Ehevertrag muss anschliessend noch notariell beurkundet werden.


Wenn Sie auf meiner Homepage etwas gesucht haben, stellt sich vielleicht nun die Frage: Was kann ich für Sie tun?

Beratungsbedarf? Termin vereinbaren?

Informieren Sie sich zuerst über das Erstberatungs-Konzept und die Möglichkeit der Online-Beratung zum Pauschalpreis. Rufen Sie die Aachener Kanzlei für Familienrecht an unter 0241 5152657, schreiben Sie eine email an info(at)mainz-kwasniok.de oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Mein Sekretariat:

Mo-Do 9-17 Uhr

und Fr 9-15 Uhr

Aachener Kanzlei für Familienrecht
Eupener Str. 114
52066 Aachen
Telefon: +49 241 5152657 +49 241 5152657
Fax: +49 241 5152656
E-Mail-Adresse:
Meine besten Mitarbeiter: Katja Klinkhammer und Kandís

Mein Sekretariat kann am Telefon keine Rechtsfragen beantworten. Neue Mandanten wählen am besten den Weg per e-mail, um abzuklären, ob ich ihnen helfen kann.

Was gibt`s Neues ?

11.1.2017: BGH zum Wechselmodell

27.01.2017: Unterhaltsvorschuss ab Juli unbefristet bis 18

9.8.2016: BGH zur Patientenverfügung

18.12.2015: OLG Dresden zum Unterhalt im Wechselmodell

18.8.2015: Gemeinsames Sorgerecht fürs Kindeswohl

11.8.2015: Wo stirbst du? Erben in der Euregio

27.7.2015: Kind schwerbehindert - Unterhalt für die Mutter?

15.7.2015: Neue DT und Kindergelderhöhung

8.6.2015: Hausfrau und Altersvorsorge: 5% von Null ist Null?

23.1.2015: Ordnungsgeld für Umgang verweigernde Mutter

20.1.2015: Rechengrößen VA 2015

1.12.2014: Versorgungsausgleich: Verzicht, Abfindung und Steuervorteile

26.11.2014: 8,50 € Mindestlohn als fiktives Einkommen beim Unterhalt

5.11.2014: zwei Ehefrauen und der Unterhaltsrang

27.10.2014: BGH aktuell zum Wohnvorteil

22.10.2014: Pflegeverpflichtung und Heimkosten

12.9.2014 Mütterrente kommt Ex-Männern zugute

4.9.2014: Lebenslangen Unterhalt: es gibt ihn doch noch!

9.7.2014: Altersvorsorge des Schwiegerkindes

2.7.2014: Bindungstoleranz beim Hund

22.5.2014: Wechselmodell und Unterhalt

28.4.2014: Kontoplünderung bei Trennung

20.3.2014: Verwirkung des Ehegattenunterhalts durch unbeweisbare Vorwürfe

13.3.2014: Vaterschaft: wer nicht anficht, zahlt Unterhalt

3.3.2014: BGH-Begründung zum Rechenweg bei Elternunterhalt ist da

12.2.2014: Rabeneltern-Entscheidung des BGH zu Kontaktabbruch und Elternunterhalt

22.1.2014: Sorgerecht-Checkliste für Väter

20.1.2014: Hinweise für Verfahrenskostenhilfe-Mandanten

11.11.2013: Gemeinsamer Anwalt bei Trennung/Scheidung

11.9.2013: Testamentsvollstreckung

7.8.2013: BGH zur Immobilie im Elternunterhalt

13.7.2013: Gesetz zum Umgangsrecht für leibliche Väter

4.7.2013: Problemfeld: Beamter, Dienstunfähigkeit und Versorgungsausgleich

4.6.2013: BGH: Auch Arbeitsplatzwechsel kann ehebedingten Nachteil bedeuten

25.5.2013: BGH: Vaterschafts-Anfechtung durch Samenspender möglich
8.5.2013: Keine Abzüge beim Mindestunterhalt

19.4.2013: Sorgerecht für unverheiratete Väter ab 19. Mai 2013

8.4.2013: Scheidung im Ausland und Versorgungsausgleich

6.2.2013: Mehr Schutz für Hausfrauen-Ehen

 

Die Kosten einer einvernehmlichen Scheidung berechnen Sie hier.

Bitte rufen Sie an und lassen sich einen Termin reservieren: 

Das Sekretariat ist für Sie da:

Mo-Do 9-17 Uhr und

Fr 9-15 Uhr unter

02415152657

Wichtige Urteile

Klick: Mehr über mich

Persönlicher Beratungstermin? Online-Beratung?

Wenn Sie auf meiner Homepage etwas gesucht haben, benötigen Sie vielleicht noch meine Hilfe. Was kann ich für Sie tun?

 

Informieren Sie sich über unser Erstberatungs-Konzept und die Möglichkeit der Online-Beratung zum Pauschalpreis.

 

Bei Terminwünschen erreichen Sie das Sekretariat der Kanzlei Montags bis Donnerstags von 9-17 Uhr und Freitags von 9-15 Uhr unter Telefon: +49 241 5152657 sowie unter sekretariat(at)mainz-kwasniok.de.

Aachener Kanzlei für Familienrecht
Eupener Str. 114
52066 Aachen
Telefon: +49 241 5152657 +49 241 5152657
Fax: +49 241 5152656
E-Mail-Adresse:

Zufrieden? Weitersagen!

Wie schön, dass Sie hier sind. Sagen Sie es weiter, wenn Ihnen die Informationen geholfen haben! Sie finden dazu im Fuß der Seite eine per email zu bedienende Funktion "Diese Seite weiterempfehlen" und den facebook-button "gefällt mir". Oder Sie schreiben mir ins Gästebuch.

Denkanstoss für Sie:

Es war einmal ein Mann, der kroch auf den Knien um eine Straßenlaterne und suchte im Lichtkreis seinen Schlüssel. „Wo haben Sie ihn denn verloren?“, fragte ein Passant.  Der Mann antwortete: „Dort hinten in der dunklen Gasse.“ – „Und warum suchen Sie dann hier?“ – „Weil es hier hell ist“, antwortete der Mann.

Sie haben Streit mit jemandem. Und Sie suchen eine Entscheidung in einer Auseinandersetzung mit allen bekannten Mitteln, vielleicht in einem Gerichtsverfahren – wie der Mann seine Schlüssel im hellen Lichtkegel sucht. Lassen Sie sich helfen, die Lösung im Dunkeln zu finden: mit Mediation.

Klick: Bessere Orientierung auf dieser Homepage mit der "Sitemap"

Hier geht`s zu meiner

Familienrecht-Suchmaschine

damit Sie auf meinen Seiten das finden, was Sie brauchen.

 

Aktualisiert zuletzt am

21.07.2017

Klick: zu Ihrem LogIn in Ihre WebAkte